Nicht auf Kosten von Kindern und Jugendlichen sparen